Merseburger Zaubersprüche

Kapitelhaus Merseburger Dom 10/2021

Am 1. Oktober 1021 wurde der Merseburger Dom geweiht. Unter dem Titel ›Geweiht für die Ewigkeit. 1000 Jahre Weihe Merseburger Dom‹ eröffneten die Vereinigten Domstifter 1000 Jahre später gleichzeitig drei Ausstellungen im Merseburger Dom. Noch älter als der Dom sind die Merseburger Zaubersprüche.

Undine Freyberg schreibt in der Mitteldeutschen Zeitung vom 30. September unter dem Titel ›Ein bisschen wie Zauberei‹: ›Das Licht in der Marienkapelle macht eine mystische Stimmung. Auf einem Bildschirm an der Wand sieht man einen Hintergrund wie aus Pergament. Und plötzlich – wie von Zauberhand – beginnt eine Federspitze Buchstaben darauf zu schreiben.‹

Eiris sazun idisi, sazun heraduoder.
Suma hapt heptidun, suma heri lezidun,
suma clubodun umbi cuonio uuidi.
Insprinc haptbandun, inuar uigandun! H

Die ersten fünf Bilder sind aus der Marienkapelle, nach der Vitrinenskizze folgen fünf interaktive Pulte die an verschiedenen Stellen des Doms zu finden sind. Weitere drei Fotos zeigen die Lichtinszenierung in der Südklausur und im Kapitelhaus, den Abschluss macht eine Zusammenfassung des Ausstellungsflyers.

Veranstalterin: Vereinigte Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz
Dechantin: Prof. Dr. Karin Freifrau von Welck
Stiftsdirektor: Dr. Holger Kunde
Kurator: Markus Cottin

Ausstellungs- und Lichtdesign: Prof. Jürg Steiner mit Víctor Martínez Galipienzo, Annabelle Schuster und
Schreiber Museumseinrichtung, Geyer (Sicherheitsvitrine), BRS Tischlerei, Zeitz (Lesepulte), Möbel Albrecht, Naumburg (Tischlerarbeiten), Frank Scheibe, Naumburg (Buchwiege), VST Saalfeld, (Bildschirme), Fahnen Hübscher, Berlin (Textbanner)

Kalligrafie-Animation in der Marienkapelle