Frühe Schrift und Techniken der Wirtschaftsverwaltung im alten Vorderen Orient

Museum für Vor- und Frühgeschichte, Berlin 04/1990

Die Ausstellung, ein gemeinschaftliches Projekt der Freien Universität Berlin und des Max-Plank-Instituts, kam dank der Akquisition großer Teile des Sammlungsbestands der Stiftung Erlenmeyer zustande. Entziffert wurden die Lehmtäfelchen von Hans Nissen, Peter Damerow und Bob Englund, die mit Jürg Steiner auch das Ausstellungssystem entwickelten: Flache Vitrinen wurden an den Stromschienen in ihrer senkrechten Lage gesichert, die Objekte stehend, aufrecht präsentiert, die Erläuterungstexte auf drehbaren Tafeln angebracht.  Wissenschaftlich Interessierte betrachten Vorder- und Rückseite der Exponate durch Positionsänderung, die Erläuterungen und Umschriften lassen sich gleichsam blättern.
Jürg Steiner wurde bei diesem Ausstellungsprojekt zum ersten Mal Mitglied einer Ausstellungsleitung. Die Ausstellung wurde vom 16. Mai bis 29. Juli 1990 im Sonderausstellungsraum des Museums für Vor- und Frühgeschichte SMB (Langhansbau des Schlosses Charlottenburg) gezeigt.
Farbfoto: Werner Zellien, Schwarz-weiß-Fotos: Margret Nissen