Die Pferde von San Marco

Martin-Gropius-Bau, Berlin-Kreuzberg 03/1982

Zentrum der Ausstellung war die Präsentation der berühmten Pferde vom Markus-Dom in Venedig im Lichthof. In den umliegenden Räumen wurden weitere Pferdeskulpturen und Schätze aus Venedig gezeigt. Die Steiner Museumstechnik war beauftragt, die noch vorhandenen Modelle für die Quadriga vom Brandenburger Tor zu präsentieren und verantwortete das Licht der Ausstellung.Die zusammensetzbaren Gipsteile der Quadriga dienten bei der Wiederherstellung nach dem Krieg als Modell für die aus getriebenen Kupferplatten hergestellte Gruppe. Zur Abstützung der Teile wurde Gerüstrohr in rechtwinkligem Raster zusammengesetzt. Fragmente waren dort zu sehen, wo sie in der Gesamtkonfiguration hingehören. Durch die Wahl von schwarzem Rohr trat die Gerüstkonstruktion gegenüber den Modellen gebührend zurück.
Das zweite Bild zeigt ein erstes Pferd von San Marco mit dem Transportjoch, das von der Umsetzung der Schlossbrückenfiguren übernommen werden konnte. Die fünf letzten Fotos wurden von Rolf Goetze (1921–1988) am 12. April 1982 aufgenommen und lagern im Archiv des Stadtmuseums Berlin.