Der Naumburger Meister – Teil 5: Stadtmuseum Naumburg ›Hohe Lilie‹

Der Naumburger Meister – Bildhauer und Architekt im Europa der Kathedralen – Landesausstellung Sachsen-Anhalt 2011 06/2011

In zwei Sälen des Stadtmuseums im Haus Hohe Lilie wurde die Rezeption des Naumburger Meisters mit Schwerpunkt auf die Stifterfiguren erforscht. Den Wandel der Annäherung je nach Blickwinkel zum einen und die Massenhaftigkeit der Bilder zum anderen legten die Figur eines Spiegelkabinetts nahe. Die teils historischen, kolorierten Gipsabgüsse umgeben aus allen Winkeln das Publikum. Die gefalteten Spiegelwände öffnen sich zu Kabinetten, in denen die Vertiefung im Spiegelsaal chronologisch und im zweiten Saal thematisch mit ausgesuchten Exponaten betrieben wird. Vom Großbild bis zu den feinsten Montagen und dem grafischen Auftritt galt es eine Inszenierung für einen Ausstellungsbesuch als gai savoir zu schaffen. Durch die Wände als gefaltete Spiegelflächen wird die Präsentation selbst zur Reflexion der Rezeption.

Auftraggeberin
Vereinigte Domstifter Merseburg und Naumburg und des
 Kollegiatstifts Zeitz
Dechant: Georg Graf von Zech-Burkersroda

Kuratoren
Prof. Dr. Hartmut Krohm (Berlin), Dr. Holger Kunde (Naumburg), Dr. Siegfried Wagner (Naumburg)

Entwurf, Bauleitung

Jürg Steiner
Christian Kramer, Anna Kasprzynski, Colin Steiner, Dorit Büchner, André Paassen, Olaf Mehl

Kommunikationsdesign
Nicolaus Ott mit Rolf Eusterschulte

Ausführung

Museumsdesign UG, Königs Wusterhausen (Sockel, Vitrinen, Aufbau); Hiska, Velbert (Edelstahlbeschläge, Spiegelkabinett); Dombauhütte Naumburg (Steinmetzarbeiten); Miljo, Berlin (Grafiktafeln); Hasenkamp, Frechen (Transporte)

Link
www.naumburgermeister.eu