Gut Rödinghausen: HeimatRaum im ehemaligen Kutscherhaus, Menden-Lendringsen

Von der Bauernschaft zum Industriestandort – Ortsteile im Wandel 03/2019

Zusätzlich zur Einrichtung eines Industriemuseums und eines Wechselausstellungsbereichs entsteht auf Gut Rödinghausen im ehemaligen Kutscherhaus ein Raum für die Präsentation der Geschichte der Mendener Ortsteile.

Unter dem Stichwort ›HeimatRaum‹ wird eine Auswahl von Schlüsselexponaten aus der ehemaligen Heimatstube Lendringsen, aber auch aus den anderen Ortsteilen zu sehen sein und den Heimatbegriff, sowie die gesellschaftlichen Veränderungen anhand der Wohnungsbauwirtschaft und Siedlungspolitik beleuchten. Anschaulich und assoziativ wird die heimatliche Geschichte vom bäuerlichen Hof zur Werkswohnung für die wachsende Arbeiterschaft über die Präsentation verschiedener Herd- und Kochsituation erfolgen: angefangen beim offenen Kaminfeuer über den Kohleofen, zum Elektroherd in einem ›hauswirtschaftlichen Maschinenpark‹ bis zum digital gesteuerten Induktionsherd in der ›intelligenten‹ Küche – Symbol für den Wandel des Heimatbegriffs wie auch den gesellschaftlichen Veränderungen.

Vor den einzelnen Themenbereichen gelagerte Glaskörper beherbergen weiterführende Objekte, welche die Küchensituationen in ihrer Zeit näher beleuchten. Die Konfiguration der einzelnen Glaskörper und deren Ausrichtung ist so gewählt worden, dass das Publikum durch sie hindurchsehen und die jeweiligen dahinterliegenden Küchensituationen gut betrachten kann. Gleichzeitig schützen die Vitrinen die dahinter befindlichen Objekte.

Auftraggeberin: Museums- und Heimatverein Menden (Sauerland) e.V.

Verantwortliche Museumsleiterin: Jutta Törnig-Struck

Immobilienservice Betriebsleiterin: Ulrike Schriever

Verantwortlicher Bauleiter: Markus Majewski

Entwurf: Steiner Architektur-GmbH, Prof. Jürg Steiner mit Jean Yi Tan, Annabelle Schuster und Victor Martinez

Skizzen: Jürg Steiner

Visualisierungen und Zeichnungen: Annabelle Schuster und Victor Martinez