Wettbewerb Lichtinszenierung

Kokerei Zollverein, Essen 05/1998

 

Der Leiter der Internationalen Bauausstellung Emscher Park, Karl Ganser, regte für die Endpräsentation 1999 an, markante Anlagen mit Lichtinszenierungen auszustatten, so auch die gigantische ehemalige Kokerei Zollverein. Vier Teams wurden zu einer gemeinsamen Präsentation eingeladen.

Unser Vorschlag geht von der Grundidee aus, dass Gebäude nicht angestrahlt werden, sondern aus sich selbst heraus leuchten sollen, so wie wir es auch beim Erlwein-Theater in Dresden-Reick 1996 vorschlugen. Das hat neben praktischen Vorzügen (Wetter- und Vandalismusschutz, einfache Wartung, preiswerte Leuchten) den Vorteil der Darbietung eines faszinierenden Nachtbildes. Leicht eingefärbte Leuchten bewirkten eine Lichtsituation, die nächtliche Betriebsamkeit suggeriert. »Lichtkanonen« aus den sechs Schornsteinen verorteten die Kokerei in der Stadt Essen. Vertikale Großzeichen und horizontale feingliedrige Struktur bilden dabei zwei sich ergänzende, harmonisierende Akkorde.

1998 Lichtwettbewerb