Regal aus Rohr mit flachgepressten Enden

Urregal des nachmaligen Systems 180 09/1981

Dieses erste Regal aus Rohr mit flachgepressten Enden ist an seinem zweiten Standort 25 Jahre nach der Herstellung fotografiert worden. Die Rohre mit einem Durchmesser von 25 mm und einer Wandstärke von 1,5 mm hatte der Erfinder des nachmaligen Systems 180 in der provisorischen Schlosserei des Martin-Gropius-Baus eigenhändig gesägt, im Schraubstock gepresst und in der Ständerbohrmaschine gelocht.
Die Stabilität erhält dieses Regal durch die zur Stabachse um 45 Grad versetzte Lage der Knoten. Diese Bauweise, die auf diagonale Versteifung in allen Richtungen verzichten kann, ist später nur noch selten praktiziert worden, vor allem weil die horizontalen Stäbe verspringen. Dieses Urregal hat Tausende nach sich gezogen.

Entwicklung und Herstellung
Jürg Steiner

Dank
Berliner Festspiele GmbH; Intendant Prof. Dr. Ulrich Eckhardt;
Geschäftsführung Hinrich Gieseler

Fotos
Jürg Steiner