Der Naumburger Meister – Vorbau als Ausgangsbauwerk und Shop

Der Naumburger Meister – Bildhauer und Architekt im Europa der Kathedralen – Landesausstellung Sachsen-Anhalt 2011 06/2011

Ein komplexer Rundgang am Hauptausstellungsort der Landesausstellung, dem Naumburger Dom mit Domklausur und Marienkirche, legte nahe, den Ausgang zwischen Dom und Dreikönigskapelle in ein separates Bauwerk zu verlegen. Eine Konstruktion aus 4 mm starken Blechspanten wird versteift durch Blechkassetten aus 1,5 mm starkem verzinktem Stahlblech. Die statisch nicht benötigten Flächen werden fest verglast. Der Grundriss interpretiert gotische Bauweisen mit einem ›Mittelschiff‹ und vier ›Querschiffen‹. Auch konstruktiv wird der Kathedralenbau aufgenommen mit seinen sichtbaren Rippengewölben. Das Bauwerk steht auf einem Podest aus OSB-Platten und dient als 90 qm großer Verkaufsraum für Bücher und Andenken. Das einfache Bauwerk ist vielseitig nutzbar und vermittelt mit Leichtigkeit zwischen dem Außen und dem Innen und konnte nach der Ausstellung verkauft werden.

Auftraggeberin
Vereinigte Domstifter Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz
Dechant: Georg Graf von Zech-Burkersroda
Direktor und Stiftungskustos: Dr. Holger Kunde

Entwurf, Bauleitung
Jürg Steiner
Colin Steiner, Dorit Büchner, Christian Kramer, Anna Kasprzynski

Engineering, Zeichnungen
Colin Steiner

Tragwerksplanung
HEG Beratende Ingenieure, Berlin

Ausführung
Lasertec, Mittenwalde (Blechteile), lff, Solingen (Leuchten); Michael Behnke, Naumburg (Blechteile und Aufbau); Hiska, Velbert (Blechteile); Elektroanlagenbau Finne, Braunsroda (Beleuchtung, Elektroarbeiten); Möbel Albrecht, Naumburg (Podest); Manuel Böhme, Naumburg (Türen); System 180, Berlin (Verkaufstresen)

Link
www.naumburgermeister.eu

170328 Naumburger Meister A3