Preussen 1701 Eine europäische Geschichte

Orangerie Schloss Charlottenburg 04/2001

Die Orangerie des Charlottenburger Schlosses gilt gemeinhin als schwer bespielbarer Raum, doch wird dabei vergessen, dass die ungewöhnliche Raumtiefe geradezu einen Archetyp barocker Festarchitektur zitiert. Die geringe Raumtiefe ermöglicht den Bau von Perspektiven wie in keinem anderen Ausstellungsraum. Der zentral-axiale Sichtbezug öffnet sich im Lauf des Ausstellungsrundgangs nach links und rechts. Die Nähe zur Gestaltungswelt und Dramaturgie des barocken Theaters wird durch eingestellte Wände betont und ergibt eine sinnfällige Anwendung auf die Ausstellung. Vom Vorspiel über die Einführung der Protagonisten bis zum zentralen Höhepunkt. Die Glanzzeit führt hinüber zum Finale.

 

The Orangerie of Charlottenburg Palace is generally regarded as a difficult presentation context, but this neglects the fact that the unusual depth of the room is actually based on an archetype of festive Baroque architecture. The small depth of the room enables perspectives to be created which are not possible in any other exhibition rooms. The central line of sight opens up to the left and the right during the tour of the exhibition. The similarity to the design and drama style of baroque theatre is underlined by inserting partition walls, which create an appropriate setting for the exhibition. From the prelude to the entry of the protagonists and right through to the central climax. The climax then leads on to the finale.