Das Neue Dortmund

Planen, Bauen, Wohnen in den fünfziger Jahren 04/2002

Museum für Kunst und Kulturgeschichte, Dortmund Für die umfassende Betrachtung einer Dekade galt es ein Präsentationssystem zur Aufnahme unterschiedlichsten Ausstellungsguts zu schaffen das gleichzeitig ein Raum bildendes Bauelement darstellt. In Anlehnung an die Möbel der Dortmunder Firma Pohlschröder werden gefaltete Blechplatten als Ständer, Wandelement, Flachvitrine (vertikal und horizontal) und als Podestfläche einsetzbar. Die von Gisela Franke konzipierte, chronologisch-inhaltliche Abfolge findet in der nüchternen Umsetzung ihre Entsprechung. In den neunziger Jahren vom Büro Steiner entworfene Vitrinen, Lichtinseln und Beleuchtungskörper passen sich dem Ausstellungssystem problemlos an. Die lange Fensterfront des Sonderausstellungsbereichs verkleidet eine Modulwand, die vielfach durchbrochen, gleichzeitig spannende Einblicke von Außen in die Ausstellung ermöglicht.

 

Museum fuer Kunst und Kulturgeschichte, Dortmund Any truelly comprehensive presentation of an overview of a decade necessitates the consideration and collection of the most varied exhibition items and, at the same time, their depiction in the most picturesque surroundings. In consideration of the furniture of the Dortmund-based Pohlschröder Company, folded sheet-metal was made into stands, wall-objects, and display cases, (both vertical and horizontal), and also for pedestal surfaces. Conceived by Gisela Franke, the chronologically-arranged collection found its proper place in the austere surroundings. During the 90´s, the Steiner office designed showcases, light islands, and light-fixtures which both complemented and conformed to the exhibition. The long, front window area of the Special Exhibition section, fronted a modular wall, which made possible an interrupted, but thoroughly exciting look from outside, into the exhibition.