Mediale Aufwertung

Burg Altena 02/2020

Im Auftrag der Märkischen Kulturstiftung Burg Altena erstellten wir unter der Federführung Stephan Sensens 2019 die Machbarkeitsstudie für die mediale Aufwertung der kulturhistorischen Dauerausstellung auf der Burg Altena (Burg 2000). Dabei soll das vielfach gelobte szenografische Werk aus dem Jahr 2000 materiell erhalten bleiben; immateriell gilt es dem Wandel der Seh- und Wahrnehmungsgewohnheiten Rechnung zu tragen.
Die Allgegenwart des Smartphones ist für viele Personengruppen selbstverständlich und mediale Ereignisse als Ergänzung zu den meist statischen Exponaten und Bildern attraktiveren das Erlebnis des Besuchs auf der Höhenburg. Installationen im Stil von Pepper’s Ghost, Projektionen sowie interaktive Lichtfinger, Bildschirme und Objekte sprechen alle Zielgruppen in unterschiedlichem Duktus an.
Im Frühjahr 2020 geht es nun an die Realisierung der Ideen

Auftraggeber: Märkische Kulturstiftung Burg Altena
Verantwortlich: Vorstandsmitglied Stephan Sensen
Begleitung: Barbara Dienstel-Kümper, Vorstandsvorsitzende, Detlef Krüger, Fachdienstleiter, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender
Museumstechnik: Andreas Gerstendorf, Ralf Jellema
Erarbeitung Machbarkeitsstudie: Steiner Architektur-GmbH, Prof. Jürg Steiner, Jean Y Tan, Victor Martinez, Milena Neubert, Anna Syrianou, Colin Steiner, Julian Meyer

Mediale Aufwertung