Archiv für das Jahr: 2007

20 Jahre Friedliche Revolution (Wettbewerb)

Alexanderplatz Berlin-Mitte 09/2007

Für 2009 – 20 Jahre nach der friedlichen Revolution der Bevölkerung der DDR – gewannen wir den geladenen Wettbewerb. Die Beteiligten, die im öffentlichen Raum starke Erinnerungsbilder schufen, sollen im öffentlichen Raum die Gelegenheit haben, ihr geschichtsträchtiges Wirken nachzuvollziehen. Nichtbeteiligte werden gleichsam in die Ausstellung gesogen und haben die Möglichkeit, ihre Erinnerungen aufzufrischen, zu vertiefen oder zu revidieren. Der Ausstellung muss daran gelegen sein, ein Merkzeichen zu erzeugen. Die bauliche Anlage der Ausstellung selbst soll Symbol werden, damit sie sich beim Publikum ins Gedächtnis nistet und Eingang in den redaktionellen Bereich der Medien findet. Weiterlesen

Umnutzen ohne Renovieren

Beispiele und Thesen eines dem Auratischen verpflichteten Umgangs mit vorhandener Bausubstanz 06/2007

Dank der freundlichen Gewährung eines Forschungsfreisemesters durch die Bergische Universität Wuppertal konnte Jürg Steiner ein Thema, das ihn schon beginnend mit dem Bau der Ausstellungshalle der ›Topographie des Terros‹ in Berlin-Kreuzberg, 1987, beruflich mitbestimmt, kompilieren. Fremde und eigene Projekte galt es zu beschreiben und zu bebildern, um so ein vernachlässigtes Geschichtsempfinden im Gebauten – vornehmlich Innenarchitektur – zu vermitteln. Denn gerade im Rauminneren sind kaum Tendenzen zu erkennen, nach Spuren zu suchen, um diese dann zu belassen. Dass dabei das Fragmentarische ein zentrales Kontinuum ist, sei nebenbei erwähnt.

Die Publikation, von der zehn Exemplare im Privatdruck hergestellt wurden, ist als PDF-Datei unten stehend angehängt.

070714 UoR

Literaturhaus Berlin

Beleuchtungsoptimierung der Ausstellungsräume 06/2007

Vom Leiter des Literaturhauses Berlin angesprochen, war es eine besondere Herausforderung, die eigene 1986 entwickelte Beleuchtung mit einem zentralen Kronleuchter für Kunstausstellungszwecke zu optimieren. Zwar lassen sich alle Halogenlampen des Kronleuchters einzeln ausrichten, doch eine Gleichmässigkeit der Lichtabbildung ist nur durch eine linienförmige Leuchte zu gewährleisten. Der Vorschlag besteht in feinen Leuchtstofflampenlinien, im Ausstellungsraum relativ hoch angebracht; für das etwas düstere Kaminzimmer ist die gleiche Leuchte auf der Oberkante der Holztäfelung aufgelegt um die oberen Wandbereiche aufzuhellen. Trotz der verbesserten Lichtwirkung vermieden wir Eingriffe in die vorhandenen Oberflächen. Weiterlesen