Archiv für das Jahr: 2006

Brauerei-Museum Dortmund

Dortmunder Actien-Brauerei, 2006 04/2006

Am Ursprungsort, der Hansa-Brauerei in der Nordstadt, werden heute alle Dortmunder Marken gebraut – und das in der ehemaligen Bierstadt Europas. Das Maschinenhaus von 1910 und eine mit ihm verbundene Maschinenhalle aus den frühen 1970er Jahren werden über ein ebenerdiges früheres Durchgangshaus erschlossen, das als Scharnier zwischen Ober- und Untergeschoss und als Eingangshalle fungiert. In diesem 8,00 m hohen Raum nimmt ein wandfüllendes Schaulager zwei Lifte, zwei Treppen und Garderobenanlagen platzsparend auf. Die Museumsräume sind unrenoviert; Treppenführungen, Stege, Rampen, zwei Behindertentoiletten und ein Kino in einem Tiefkeller vereinen sich zu einer Infrastruktur, die einen Museumsbetrieb auf zwei Vollgeschossen voller Aura des industriellen Brauens auffächert. Die Umnutzung ließ sich dank sparsamem Mitteleinsatz günstig realisieren, der Betrieb ist dank innovativer Ansätze finanzierbar.
Dank Vertrauensverhältnis und sparsamen Wirkens zwischen Museum, Stiftergesellschaft und Architekt folgten später sinnvolle Ergänzungen: Sonderausstellungssystem, 2011Einhausung des Welcome Desk, 2012 und Verschattungsanlage, 2016. Weiterlesen

Luisenhütte Balve, Balve-Wocklum

Musealisierung

Es gleicht einem Wunder, dass die Luisehütte als ältester Hochofen Deutschlands weitgehend in der Ausstattung des 19. Jahrhunderts vorhanden ist. Umso wichtiger ist eine zeitgemässe Musealisierung, die es ermöglicht, die Objekte trotz des saisonalen Betriebs in ihren klimatisierten Vitrinen ganzjährig zu verwahren und mit ausgesuchten interaktiven Elementen die Geschichte der Eisengewinnung und des Eisengusses spannend zu erzählen. Stephan Sensen und Jürg Steiner, die das Credo der ›kalten Ausstellung‹ (Karl Ganser) umsetzen wollten, war es daran gelegen, die Hütte auch bezüglich der Hitze und Kälte erfahrbar zu machen, die steilen Treppen und engen Türdurchgänge zu belassen und dem Publikum dennoch Sicherheit zu bieten. Weiterlesen

Gestaltungsgutachten Häftlingsküche

Mahn- und Gedenkstätte Sachsenhausen (Oranienburg) 03/2006

 

Die Gedenkstättenleitung beabsichtigte, die lange Zeit nicht zugängliche ehemalige Häftlingsküche zu einem Ausstellungs- und Versammlungsraum umzunutzen. Das Gutachten verantworteten Jürg Steiner, Holger Lilienström, Claus Klimek, Heiko Meyer.